Dauer:

6 Tage/5 Nächte

Route:

Barnaul (Gorno-Altaisk) – Belokurikha – Solonovka – Soloneschnoje – Topolnoje –Tschibit – Tschagan-Usun – Karakol –Bijsk – Barnaul, 1790 km.

Sechs Tage, kombiniert mit einer bunten Palette an Abenteuern. Sie werden Zeit haben, Altai nach Geschmack und Farbe zu erkunden, in die Höhlen und Geschichten einzutauchen und – was am wichtigsten ist – in die Augen des Altai schauen, die wie Edelsteine schillern. Berühren Sie das Schöne!

Anzahl der Reisenden in der Gruppe – ab 2 Personen. Es gibt keine Altersbeschränkungen. Kinder unter 18 Jahren in Begleitung von Erwachsenen.

Anreisetage:

3. Mai, 14. Juni, 21. Juni, 28. Juni, 5. Juli, 12. Juli, 19. Juli, 26. Juli, 2. August, 9. August, 16. August, 23. August, 30. August, 6. September, 13. September, 20. September

Tour-Zeitplan:

1. Tag Di.

Treffpunkt in der Stadt Barnaul: Flughafen, Bahnhof, Stadthotels (nach Absprache).

Abfahrt aus der Stadt um 9:00 (Lokalzeit). Transfer Barnaul – Belokurikha (240 km). Das Resort ist für seine heilende Luft und Thermalquellen bekannt.

Treffpunkt in Belokurikha um 13:00 Uhr im Hotel Blagodat (nach Absprache bei Ankunft am Flughafen Gorno-Altaisk wird der Transfer Gorno-Altaisk – Belokurikha zusätzlich bezahlt).

Transfer Belokurikha – Solonowka (40 km) – ein Dorf, das von Altgläubigen und russischen Einwanderern gegründet wurde und heute als Anziehungspunkt für Gleitschirmflieger und private Käserei bekannt ist.

Mittagessen in der Kerzhak Tradition «Küche der Altgläubigen».

Transfer Solonowka – Soloneschnoje (65 km).

Exkursion zum Soloneschenskij Landeskundemuseum (Eintrittskarte, gegen Aufpreis), das eine detaillierte Geschichte der archäologischen Stätte «Denisowa-Höhle» präsentiert. Auch in der Ausstellung des Museums erfahren Sie viel über besondere Russen – Sibirier-Altgläubige, ihre Kultur und Geschichte der Umsiedlung in den Altai, Lebensweise, traditionelle Kleidung und Gerichte.

Transfer Soloneschnoje – Topolnoje (25 km). Unterkunft im Hotel vom Maralzuchthofes.

Abendessen.

Altaier Maral ist ein schüchternes, vorsichtiges, majestätisches Tier aus der Familie der Hirsche. Geweih – nicht verknöcherten Maralhörne – ein von der Natur selbst geschaffener Stoffkomplex mit enormer biostimulierender Kraft. Geweihbäder sind eine der effektivsten Methoden der Geweihtherapie – dies ist eine Wellnessbehandlung mit einem wässrigen Extrakt aus gekochten Hirschhörnern. Die Verwendung von Geweihbädern sowie Produkten der Geweih-Maralzucht erhöht die Energie, verbessert die Durchblutung, fördert die Geweberegeneration, beschleunigt besonders effektiv die Erholung des Muskelgewebes nach seiner Schädigung durch körperliche Anstrengung und verlangsamt auch die Alterung Prozess des Körpers. Ein positiver Effekt wird frühestens nach 4–6 Bädern beobachtet (Kosten eines Geweihbads beträgt ab 1200 Rubel/Person).

Unterkunft: Hotel vom Maralzuchthofes «Lesnaja Skaska», «Iskra» (Dusche und WC auf der Etage) in der Soloneshenskij Rajon

Zu Fuß – 3 km, Auto – 365 km

2. Tag Mi.

Frühstück.

Transfer Topolnoje – Denisowa-Höhle (35 km).

Ausflug in die Denisowa-Höhle – ein weltrang-archäologisches Denkmal. Hier wurde ein versteinerter Phalange gefunden, der zu einer Menschenart gehört, die einen besonderen Zweig der Menschenevolution (Denisowetz) darstellt und sich von Neandertalern und modernen Menschen unterscheidet. Sie können nicht nur die Höhle von innen sehen, sondern auch die Arbeit der Archäologen beobachten, die im Sommer Ausgrabungen durchführen. Staunen Sie über die harte Arbeit der Forscher und wie die bei der Ausgrabung extrahierte Erde mit der Seilbahn hinuntergelassen wird. So werden tolle Entdeckungen gemacht! Und vielleicht werden Sie einen Zeuge von sensationeller Funde!

Transfer Denisowa-Höhle – Karakol (150 km) über den Kelejskij-Pass (1313 m), Jaboganskij-Pass (1492 m) entlang des Baschelakskij-Kamms durch die Ust-Kan- Bergkessel zum berühmten Tschujskij Trakt.

Unterkunft im Karakol-Naturpark «Utsch-Enmek» – einem besonders geschützten Gebiet in der Nähe des heiligen Berges Utsch-Enmek, wo die saftig grünen Wiesen des Karakol-Tals sanft in einen zottigen Bergwald übergehen.

Ausflug zum symbolischen Denkmal für den Ziesel, wo Sie erfahren, warum dieses besondere Tier hier so verehrt wird. Fotosets von Altai-Sonnenuntergängen «Die Sonne in den Handflächen der Berge».

Abendessen.

Unterkunft: Hotel «Utsch-Enmek» (Dusche und WC auf der Etage) in der Ongudajskij Rajon

Zu Fuß – 5 km, Auto – 190 km

3. Tag Do.

Frühstück.

Transfer Karakol – Tschagan-Usun (250 km).

Ausflug entlang des Tschujskij Trakts, die Flüsse Katun und Tschuja hinauf zur Kuraj-Steppe. Die Geschichte des Trakts reicht Jahrhunderte zurück. Einst war es ein Weg, den nur Pferde und Menschen gehen konnten. Dieser Trakt war ein Ableger der Großen Seidenstraße. Jetzt ist der Tschujskij Trakt, laut National Geographic, in die TOP-10 der schönsten Straßen der Welt aufgenommen.

Auf dem Weg überwinden Sie einen der größten Pässe Tschike-Taman (1460 m) – ein malerische Pass mit einer Serpentinenstraße, der seit dem X. Jahrhundert bekannt ist. Aus der Altaischen Sprache bedeutet die übersetzung «Flacher Fuß». Beim Aufstieg genießen Sie die beeindruckenden Serpentinen und auf dem flachen und langen Gipfel haben Sie ein herrliches Panorama auf Täler und Berge.

Fotostopp mit der Tschujskij-Alpen in dem Hintergrund – Gletschermassive des Nord-Tschujskij-Kamms.

Ausflug zum Kysyl-Tschin, bekannt als «Altaischen Mars» – das sind steil ansteigende Schluchten, deren Farbe im gesamten Tal von blassgelb bis tiefburgunderrot variiert. Der Austritt von mehrfarbigem Lehm auf der Oberfläche erzeugt das Gefühl eines anderen Planeten. Hier erhalten Sie die hellsten Fotos des Altai.

Transfer Kysyl-TschinGeiser See (80 km).

Ausflug zum Geiser See – ein schöner, sauberer und auch im Winter frostsicherer See. Es kann mit einem «irdischen Auge» oder einem blaugrünen Portal in eine andere Welt verglichen werden. Im Wasser sieht man abgerundete Schlieren, die nur die Prozesse auf dem Grund des Sees widerspiegeln. Dort erwachen «Geysire» zum Leben, die eine Mischung aus bläulichem Lehm und Sand auf die Oberfläche werfen.

Rückkehr zum Touristenkomplex (180 km).

Auf dem Rückweg besuchen Sie den Kalbak-Tasch-Waldort, wo Sie nicht nur die Geschichte selbst sehen können, sondern auch mit den ältesten Petroglyphen in Kontakt kommen. Am Ufer des Flusses Tschuja befinden sich etwa 500 Kompositionen mit mehr als 5000 Zeichnungen von der Jungsteinzeit bis zur Turkzeit.

Abendessen.

Besuch zu dem historischen und kulturellen Komplex von Tschuj-Oosy, wo Sie die Gerichte der lokalen Küche des Altai probieren können: Kaan – Nomadenwurst, Kurut – Käse (wird aus dem Türkischen als «trocken» übersetzt), Boorsok – ein traditionelles Dessert nomadische Viehzüchter (optional, gegen Aufpreis).

Fotostopp am Zusammenfluss von Tschuja und Katun. Das kremfarbene Wasser des Tschuja und das türkisfarbene Katun «gehen» vor dem Mischen Hand in Hand. In der Kontur des Berges, der über dem Zusammenfluss von Flüssen aufragt, können Sie den Kopf des Reckes und seines Pferdes sehen.

Unterkunft: Hotel «Utsch-Enmek» (Dusche und WC auf der Etage) in der Ongudajskij Rajon

Zu Fuß – 5 km, Auto – 500 km

4. Tag Fr.

Frühstück.

Ausflug (40 km) zum Karakol-Naturpark «Utsch-Enmek». Sie werden zahlreiche Petroglyphen, alte Grabhügel und megalithische Komplexe sehen. Ein lokaler Reiseführer erzählt Ihnen von den mystischen Phänomenen, die selbst Geophysiker hier beobachtet haben und welche einzigartigen Funde hier entdeckt wurden, die immer noch von Archäologen aus ganz Russland gefunden werden. Eine Tour durch das Tal lässt Sie in die Kultur des Altai und seine Kosmogonie eintauchen.

Transfer Karakol – Unterer Katun (170 km).

Aufenthalt am Seminskij-Pass (1717 m) – einem der Pässe des Tschujskij-Trakts, der mit jahrhundertealten «bärtigen» Zedern bedeckt ist. Es ist eine so zu sagen Übergang von der unberührten Natur des zentralen Altai zu Zivilisation und Entwicklung. Hier können Sie sowohl lokale traditionelle Souvenirs und gastronomische Spezialitäten als auch ökologische Waren aus der benachbarten Mongolei kaufen.

Unterkunft.

Abendessen.

Unterkunft: Jurtencamping «Altaiskoje Kotschewje», VK «Manzherok», «Altai-Rest», «Solnetschnaja» oder ähnlich im Gebiet von dem Unteren Katun

Zu Fuß – 3 km, Auto – 210 km

5. Tag Sa.

Frühstück.

Wanderung zum Felsen «Teufelsfinger», der seinen Namen dank einer sehr merkwürdigen Kante hat, die einem Finger ähnelt. Wenn Sie den Pfad hinaufgehen, eröffnet sich von jedem Aussichtspunkt ein majestätisches Panorama auf die Berge, das Tal des Katun Flusses und den Aja See. Dies ist der letzte Punkt der Tour, an dem es sich lohnt, «Bis bald!» zu Altai zu sagen.

Besuch einer Ethno-Werkstatt mit einer Ausstellung von Filzprodukten und anderem Altai-Handwerk, und a-la Altai Teetrinken.

Folkloreprogramm – einzigartiger Kehlgesang. Die Melodien von Kaichi (Kehlsänger) lassen Sie in eine heilige Atmosphäre eintauchen. Erfahren Sie mehr über Nationalepen und Balladen. Hören Sie einem Multimusiker zu, der beide ethnische und populäre Melodien, an verschiedene nationale Instrumente (Komus, Topschur) spielt.

Abendessen.

Unterkunft: Jurtencamping «Altaiskoje Kotschewje», VK «Manzherok», «Altai-Rest», «Solnetschnaja» oder ähnlich im Gebiet von dem Unteren Katun

Zu Fuß – 5 km, Auto – 120 km

6. Tag So.

Frühstück.

Transfer Unterer Katun – Bijsk – Barnaul (230 km).

Bijsk ist eine Stadt, die auf Erlass von Peter der Große erbaut wurde. Heute hat Bijsk den Status einer Wissenschaftsstadt, die für fortschrittliche Erfindungen bekannt ist, sogar auch für die kaufmännische Geschäfte des 18. bis 19. Jahrhunderts. Ihre Rolle war auch die führende im Bereich der Orthodoxie im Altai. Hier sehen Sie die Uspenskij Kathedrale im traditionellen russisch-byzantinischen Stil und eine stimmungsvolle Straße mit kaufmännische Architektur.

Eine Übersichtsexkursion durch die Stadt Barnaul, bei der Sie etwas über eine Bergstadt erfahren, in der es keine Berge gibt. Erfahren Sie auch über fortschrittliche Erfindungen der Welt und über Europäer, die in Barnaul als Russen geblieben sind. Sie werden Legenden hören, die in den historischen Straßen versteckt sind. Den Abschluss der Exkursion wird ein Besuch des Museums «Gornaja Apteka», wo Sie die wirksamsten Methoden der Kräuterbehandlung im 18. – 19. Jahrhundert kennenlernen.

«Gornaja Apteka» ist auch ein Restaurant und ein Geschäftsladen mit Souvenirs und Geschenken aus dem Altai. Hier finden Sie nicht nur authentische Handwerkskunst von Handwerkern aus Holz, Metall, Malerei, sondern auch Einkäufe für Gesundheit und Schönheit auf Basis von altaischen Kräutern, exklusive Geschenksets, Tees, Balsame, altaischen «Leckerhäppchens» und «Nützlichkeiten».

Das Ende des Programms um 20.00 Uhr (Lokalzeit).

Zu Fuß – 3 km, Auto – 310 km

Reisepreis:

Preis: von 468 EURO pro Person

Aufpreis für Einzelbelegung: 85 EURO.

Kinder unter 12 Jahren erhalten 10% Ermäßigung

Das Paket beinhaltet:

Die Fahrt aus Barnaul mit bequemem Bus; 2-3-Bett-Unterkunft in touristischen Komplexen und Hotels; Zimmer „Standart“ mit Dusche und WC; Verpflegung: Frühstück und Abendessen; Führungen und Ausflüge laut dem Reiseplan; Versicherung; Reiseführerdienste.

Zusätzliche Ausgaben:

Eintrittsgebühren für Museen (150-350 Rubel pro Person); Erholungsgebühr – 100-150 Rubel/Person; Badbesuch (ab 500 Rubel pro Stunde); zusätzliche Mahlzeiten (Mittagessen); optionale Ausflüge (ab 500 Rubel pro Person); persönliche Ausgaben.

Unterkunft:

Unterkunft:

Soloneschenskij Rajon

Maralzuchthof «Iskra» befindet sich im Altai Territorium, Soloneschenskij Rajon, im Dorf Iskra, am Fuße einer Klippe am Ufer des Flusses Anuj. Es gibt hier eine Café-Bar, ein Badehaus, ein Außensportplatz, Halle, Pavillons, Picknickplätze mit Grill, Spielplatz. Wi-Fi: nicht verfügbar. Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer ohne Balkon, ein Badezimmer auf der Etage. Gemeinsame Sitzecke, Sofa, Tisch, Sat-TV. Im Zimmer: 2 Einzelbetten, Tisch, Hocker, Kleiderbügel, Spiegel.

Maralzuchthof «Lesnaja Skaska» befindet sich im Altai Territorium, Soloneschenskij Rajon, im Dorf Topolnoje. Auf dem Territorium befindet sich eine Maralzuchtfarm. Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer ohne Balkon, ein Badezimmer auf der Etage. Gemeinsame Sitzecke, Sofa, Tisch, Sat-TV. Im Zimmer: 2 Einzelbetten, Tisch, Hocker, Kleiderbügel, Spiegel.

Ongudajskij Rajon

Touristische Komplex «Utsch-Enmek» befindet sich in der Republik Altai, Ongudajskij Rajon, auf dem Territorium des Karakol Naturparks. Es gibt hier ein Sommercafé, Konferenzräume, keine TV, Wi-Fi auf dem Territorium des Hotels, Mobilfunk – instabil (MTS wird empfohlen). Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer ohne Balkon, ein Badezimmer mit Dusche auf der Etage. Im Zimmer: 2 Einzelbetten, Tisch, Stühle, Kleiderschrank.

Gebiet von dem Unteren Katun

Jurtencamping «Altaiskoje Kotschewje» befindet sich in der Altaiskij Rajion des Altai Territoriums, auf dem Territorium der SWZ TRT «Biruzowaja Katun». Unterkunft in Jurten, das Zimmer verfügt über zwei Einzelbetten, Badezimmer mit Dusche. Wi-Fi ist im Café verfügbar. Dies ist eine konzeptionelle Unterkunft im Altai, in der ein Tourist neue Erfahrungen sammelt und die Rolle eines Nomaden erleben und «anprobieren» kann. Die bei solchen Experimenten erlebten Emotionen bleiben lange im Gedächtnis und hinterlassen starke Eindrücke.

VK «Manzherok» befindet sich in der Republik Altai, Majminskij Rajon, Dorf Osernoje, Gebiet des Manzherokskoje Sees, am Fuße des Berges Malaja Sinjukha, 3 km vom Dorf Manzherok entfernt. Es gibt hier eine Gondelseilbahn, ein Souvenir-Ort, Erholungszonen, Sportplätze, ein Bikepark, ein Café.  Wi-Fi: überall. Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer mit Balkon, Kochen-Zone, Badezimmer mit Dusche. Im Zimmer: Doppelbett oder 2 Einzelbetten, Nachtschränkchen, TV, Kleiderschrank, Stühle, Kühlschrank, Wasserkocher, Geschirr, Küchengarnitur mit Spüle, Mikrowelle.

Der Kultur- und Erholungskomplex «Altai-Rest» (ehemals «Petschki-Lavotschki») befindet sich im Altai Territorium, 2 km von der alten Aiskij-Brücke entfernt, am Ufer des Flusses Katun. Es gibt hier ein Außenpool, Sommerpavillon, Restaurant, Badehaus, Sandstrand, Pavillons zum Entspannen, Grillplatz, Trainingsgeräte.  Wi-Fi ist im Café verfügbar.  Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer ohne Balkon, Badezimmer mit Dusche. Im Zimmer: Doppelbett oder 2 Einzelbetten, Nachtschränkchen, TV.

Hotel «Solnetschnaja» befindet sich im Altai Territorium im Dorf Katun, 1 km vom Aja See und 3 km von der alten Aiskij-Brücke entfernt. Es gibt hier ein Restaurant, eine Bar, ein komfortablen Konferenzraum, gemütliche Pavillons, ein Badehaus, Billard, ein Spielzimmer, ein Brettspielverleih. Wi-Fi: an der Rezeption.  Unterkunft in Standardzimmern: ein Zimmer ohne Balkon, Badezimmer mit Dusche. Im Zimmer: 2 Einzelbetten, Nachtschränkchen, Stuhl, Kleiderschrank, TV, Telefon (Kommunikation nach Innen), Minibar.

Beachtung!

Getrennte Betten sind nicht garantiert. Dreibettzimmer – auf Anfrage.

 

Hinweis:

Hinweis:

Das Unternehmen behält sich das Recht vor, das Programm zu ändern, ohne den angebotene Leistungsumfang zu ändern.

Die Dauer einzelner Elemente des Programms können vor der Reise oder auch während der Reise verändert werden. Die Teile des Programms, die von den Wetter- und Klimabedingungen oder Organisationen, die nicht der Kontrolle des Veranstalters unterliegen (Straßendienste, lokale Verwaltung usw.) abhängen, können aufgrund der tatsächlichen Situation auf der Strecke vom Programm ausgeschlossen werden.

Beachtung! Wenn die Touristen verspätet sind oder zum Ort der Sammlung der Gruppe zur angegebenen Zeit nicht kommen, ist das Unternehmen für die volle Leistung des Programms nicht verantwortlich, und die Kosten für diesen Ausflugstag werden nicht zurückerstattet. Empfohlene Flüge auf der Strecke Moskau – Barnaul: S7 (S72601) – voraussichtliche Ankunftszeit – 06:55 Uhr, Pobeda (DP-6531) – voraussichtliche Ankunftszeit 05:00 Uhr. Empfohlene Flüge nach Gorno-Altaisk: SU 1524, S7 2629, DP 473, DP 6551, SE 565.

Beim Besuch von Klöstern und Tempeln wird Frauen nicht empfohlen, das Territorium in Hosen oder Shorts, auch ohne Kopfbedeckung zu betreten.

Rentner, Leistungsempfänger! Vergessen Sie Ihre Rentenbescheinigungen und andere Leistungsnachweise nicht!

Um die Kontrolle der Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung einer neuen Coronavirus-Infektion (COVID-19) und deren Vorbeugung an überfüllten Touristenorten zu verstärken, ist es erforderlich einen persönlichen Atemschutz mitzuführen. Auch ist es wichtig zu wissen, dass einige Gegenstände in der Region Altai den Einlass von Besuchern bis zu einer bestimmten Anordnung aussetzen.

Empfohlene Kleidung: wasserdichte Jacke; Windjacke oder Regenjacke; zwei Hosen –  dicht und leicht; eine Jacke aus dickem Fleece oder ein warmer Wollpullover; leichter Pullover oder Jacke; kurze Hose; Baumwoll-T-Shirts; Kopfbedeckung; Sonnenbrillen und Creme; Thermounterwäsche; Wanderschuhe oder Turnschuhe aus dickem Material; leichte Schuhe – Turnschuhe oder Sandalen; Rafting-Schuhe – leichte Turnschuhe oder Neopren-Schuhe; Socken; Badeanzug; Hausschuhe für Bad und Haus; Körperpflegeprodukte und ein Erste-Hilfe-Set.

Wichtige Informationen:

Trotz der Tatsache, dass es in den letzten Jahren keine Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis unter den Touristen sich ereignete hat, sind in der Altai-Region Zecken und Schlangen anzutreffen. Bitte beachten Sie die Sicherheits- und Schutzmaßnahmen und thaben Sie bitte Repellentien (Salben, Gele) mit.