Dauer:

11 Tage/10 Nächte

Route:

Reiseroute: Barnaul – Bijsk – Polewodka – Srostki – Teletskoje See – Gorno-Altaisk – Manzherok – Birüsowaja Katun – Tschemal – Maralsuchthof –  Tschibit – Tschagan-Usun – Karakol – Altaiskoje – Belokurikha – Soloneschnoje – Sibirjatschikha – Barnaul, 2500km.

Anzahl der Reisenden in der Gruppe – ab 2 Personen. Keine Altersbeschränkung. Kinder unter 18 nur mit Erwachsenen.

Anreisetage:

von Mai bis Oktober.

Tour-Zeitplan:

ERKUNDUNG VON ALTAI

Ankunft in Barnaul. Transfer Barnaul – Bijsk (160 km). Bijsk ist eine Stadt, die im 18 Jh. nach dem Erlass von Peter I gebaut wurde. Heute ist Bijsk eine Wissenschaftsstadt und auch das Haupttor zum Altaigebirge (Gornij Altai). Stadtrundgang „Alte Straßen von Bijsk“ mit Besuch vom Denkmal für Peter I. Frühstück im Restaurant „Kalina Krasnaja“ (Gewöhnlicher Schneeball). Transfer Bijsk – Polewodka (30 km). Besuch des Ethnoparks „Altai. Geschichte Russlands“, Bekanntschaft mit dem weißen „Schaman“, „Hauptschamanentrommel von Altai“ und  dem Symbol von einheimischer Bevölkerung – „Das Goldene Weib“. Transfer Polewodka – Srostki (15 km). Srostki ist das Heimatdorf von dem berühmten russischen Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur Wassilij Schukschin. Besuch von dem Berg Piket. Jedes Jahr findet hier ein großes Festival „Schukschin-Lesungen in Altai“ statt. Mittagessen. Transfer Srostki – Teletskoje See (220 km). Unterbringung. Fahrt mit der Seilbahn auf den Berg Kokuja. Abendessen.

DER GOLEDENE SEE – UNESKO PERLE

Frühstück. Ausflug: Teletskoje See, der größte See im Altai und einer der größten in Russland. Die maximale Tiefe ist etwa 330 Meter. Der Name des Sees (Altyn-Köl) kommt aus der Sprache des altaier Stamms Telöts und bedeutet „goldener See“. In den See münden zahlreiche Bäche und Flüsse, aus dem See fließt aber nur ein Fluss Bija aus. Besuch vom Altaier Naturschutzgebiet, Ausflug zum 12,5-Meter-hohen Korbu-Wasserfall und auch zum malerischen Chedor-Wasserfall. Mittagessen nach russischen Traditionen. Auf dem Rückweg – Besichtigung zu Wasser von Kischte-Wasserfall, Ajran-Kap, Kamginsker Förde, des Schutzdorfes Jajlü. Besuch des Ethnoparks in Artybasch und inklusive Degustation der nationalen altaier Küche. Abendessen.  Workshop Altaier Teestunde“ – Information über das Nutzen von Altaier Pflanzen, Degustation von 4-5 Kräutertees.

PRINZESSIN UKOK

Frühstück. Transfer Teletskoje See – Gorno-Altaisk (160 km). Führung im Anokhin Nationalen Museum der Republik Altai. Das Museum enthält reiche ethnographische Sammlungen der autochthonen Völker vom Altai und ein einzigartiges Ausstellungsstück – die Mumie der Prinzessin von Ukok. Mittagessen. Transfer Gorno-Altaisk – Birüsowaja Katun (Türkisblaue Katun) (90 km), Besuch von Tawdinskije-Höhlen, die bekannteste Sehenswürdigkeit der Altairegion. Das ist ein Kalksteinmassiv mit vielen Höhlen (mehr als 30). Viele Höhlen haben einige Eingänge und verbinden sich miteinander. Sie bilden ein großes System, in dem man leicht vom Weg abkommen kann. Tawdinskije-Höhlen sind dadurch bekannt, dass sie in alten Zeiten zum Wohnen dienten. Beim Ausgraben fand man Töpferwaren und andere archealogischen Funde aus den Eisen- und Bronzezeiten.  Am Anfang von 19. Jh. lebten hier die Altgläubiger – „Lathridiidae“. Ausflug in den Bienengarten, Degustation vom altaier Honig, „Schlaf auf dem Bienenhaus“. Transfer. Aktion „Lasse einen guten Eindruck über den Altai hinter“ – Schaffen vom ökologischen Weg im Tal des Flußes Estjuba. Unterbringung. Abendessen.

ERLEBE SICH SELBST

Frühstück. Ausflug nach Tschemal (140 km), zur Tschemal Wasserkraftanlage und zur Insel Patmos, einem der schönsten Orte im Altaigebirge. Der einzige Weg zur Insel ist eine Hängebrücke, die die Felsen der Insel mit den Felsen des Flusses Katun verbindet. Auf der Insel sind die Kirche zu Ehren von Ioann Bogoslov und die Klause von Bischof Makariy Altaysky restauriert. Der Insel gegenüber ist die Skite. Hinter der Klause befindet sich eine Felse mit dem Bild der Mutter Gottes. Noch eine Sehenswürdigkeit ist die Tschemal Wasserkraftanlage. Zurzeit arbeitet dieses Wasserkraftwerk nicht, aber für die Touristen wären interessant das Becken, der Wasserablauf, viele Souvenirladen, den Spaziergang auf dem “Ziegenpfad” und zwei Quellen mit “lebendigem” und mit “totem” Wasser. Mittagessen. Je nach dem Wetter, Rafting oder Motorafting auf Katun (bequeme Kleidung und Schuhe, Vernässung möglich) mit Besuch von Kamyschlinskij-Wasserfall. Er befindet sich in der Kamischlamündung, der Nebenfluß von Katun, besteht aus zwei Kaskaden 12 m hoch. Abdendessen.

DER BEKANNTESTE TSCHUJSKIJ TRAKT

Frühstück. Ausflug zum Altai Maralzuchthof Karim (25 km), Kennenlernen von Altai Maralen (Edelhirsche) und Heileingenschaften von deren Hörner (Panty). Transfer Ust-Muni – Tschibit (300 km). Mittagessen: asiatische Küche. Fahrt durch Tschujskij Trakt bis Kurajskaja Steppe. Tschujskij Trakt ist ein alter Weg, der früher die Abzweigstelle der Großen Seidenstrasse war. Gehört zu TOP-10 schönsten Straßen der Welt (laut National Geographic). Während der Fahrt überwinden wir zwei Pässe, Seminskij und Tschike-Taman. Der letzte ist einen der größten Pässe, was „flacher Fuß“ bedeutet. Der Pass ist seit 10 Jh. bekannt, heute ist es eine kurvenreiche Straße mit einer Aussichtsplattform oben. Abendessen: Degustation von Altaier Spezialitäten – Kaan (Blutwurst), Kurut (Käse), Boorsaki. Fotostopp im Geopark „Altai“, Ort des Zusammenflusses von den Flussen Tschuja und Katun. Besuch von Waldort Kalbak-Tasch (Felsenzeichnungen – Petroglyphe). Es gibt hier fast 500 Kompositionen mit mehr als 5000 Zeichnungen von Neolithikum bis türkische Ära. Das Denkmal liegt auf dem rechten Ufer von Tschuja. Unterbringung.

ALTAI – DER ANDERE PLANET

Frühstück. Ausflug zum Kysyl-Tschin, bekannt unter Touristen als „Mars“ (160 km). Dieser Ort schenkt das Gefühl auf einem anderen Planeten zu sein dank dem altertümlichen Lehm mit Sandstein und Kalkstein. Spaziergang in den „marsianischen“ Bergen. Fotostopp mit Nord-Tschujskij-Gebirgskette im Hintergrund. Mittagessen – Lunch-Box. Ausflug zum Geiser See. Einzigartiger See, sehr schön und pur, ist nie zugefroren. Es ist ein türkisblaues Erdeauge, das in die Weltraum offenes. Auf dem Spiegel des Sees kann man Wasserrands sehen, sie zeigen die inneren Prozesse des Sees und auf dem Grund des Sees leben „Geiser“, die Mischung von blauem Lehm und Sand auf die Oberfläche werfen. Abendessen beim Lagerfeuer.

ETHNO-ALTAI, ORTE DER KRÄFTE

Frühstück. Transfer Tschibit – Karakol (170 km). Mittagessen. Ausflug (40 km) zum Karakol Naturpark Utsch-Enmek„, der zahlreiche natürliche und Kulturobjekte einschließt: Hünengräber, Höhlenbilder, Megalithenkomplexe. Besuch des Museums der altaier Kultur im Dorf Kuluda. Die Ausstellung zeigt die Altaier Kultur und ihre Kosmogonie. Abendessen: nationale Küche und Volksmusik – Kehlgesang, nationale Musikinstrumente.

SCHMECKE DEN ALTAI!

Frühstück. Transfer Karakol – Altaiskoje (170 km). Besuch des Arboretums Kholmogorje„. Es liegt im Tal zwischen Hügeln und ist sehr beliebt bei den Touristen, die sich für das Öko-Tourismus interessieren. Spaziergang im Grünen, unter Laub- und Nadelbäumen mit guter Landschaftsgestaltug ist eine wunderbare Ruhe von dem Lärm und Trubel der Großstadt. Gastro-Botanik Show. Eröffnung. Alle Lebensmittel sind ökologisch rein und gesund. Z.B. das Mehl wird ohne Dünger angebaut. Das frische Fleisch und Fisch werden in den Bauernhöfen des Altaier Vorgebirges hergestellt. Transfer Altaiskoje – Belokurikha (50 km). Belokurikha ist ein berühmter Kurort, bekannt dank seiner heilkräftiger Luft und Radonwasser. Rundfahrt durch den Kurort. Transfer Belokurikha – Nowotyrischkino (20 km). Unterbringung im touristischen Komplex. Barbecue-Show. Russische Banja in Altaier Sanduny. Besuch von Banja ist ein besonderes Ritual. Während dieses Rituals kann man nach sehr heißer Sauna ins kalte Wasser springen (Eisloch). Und dann kann man mit Absud von Kräutern (Doste, Eukalyptus und Kamille) jünger werden.

BESUCH VON ALTGLÄUBIGERN

Frühstück. Transfer Nowotyrischkino – Sibirjatschikha (130 km, durch Solonovka). Besuch vom Bauernhaus mit Ziegen, Degustation vom selbstgemachten Käse aus Ziegenmilch mit verschiedenen Zusätzen, Edelschimmelkäse, Käse mit Holz-Asche, Räucherkäse-Schnecke und hausgemachte Altai-Süßigkeiten. Transfer durch Denisowa-Höhle – einem beispiellosem Denkmal, wo die Knochen einer anderen Art vom Menschen, genetisch unterschiedlich von Neandertalern und modernen Menschen gefunden wurden. Nach dem Namen von der Höhle wurde diese Art vom Menschen „Denisowskij Mensch““ genannt. Volks- und GastronomieausflugHochzeit“ (Volkskultur und traditionelle russische Küche). Eine hinreißende Führung im Museum im Dorf Sibirjatschikha, wo man Lebensart und Bräuche der Bauern vor 100 Jahren kennen lernen und sogar ihre Kleidung anprobieren kann. Alle Gäste können am Brauch „Hochzeit“ teilnehmen: das Ritual passiert im traditionellen Haus, die Rollen werden unter Gästen verteilt. Die genauen Kopien von Kostümen, Lieder und Spiele, traditionelle Hochzeitsgerichte schaffen das Gefühl in die alten Zeiten zu geraten. Transfer Sibirjatschikha – Nowotyrischkino (130 km). Workshop: Kneten von sibirischen Pelmeni. Abendessen.

BERG- UND HÜTTENALTAI

Frühstück. Transfer Nowotyrischkino – Barnaul (230 km). Unterbringung im Hotel. Mittagessen. Freizeit. Stadtrundgang „Altes Barnaul“ mit dem Besuch der Aussichtsplattform im Bergpark, Uferstraße und Barnauler Arbat. Besuch von Museum „Bergapotheke“.  Abendessen.

Abfahrt

Departure from Barnaul.

Reisepreis:

Preis: EURO/Person

10-15 per – 1038

6-9 per – 1242

3-5 per – 1581

 

Zusätzliche Bezahlung für Einzelzimmer: 280 EURO

 

Kinder unter 12 Jahren bekommen 10% Ermäßigung

Das Paket beinhaltet:

Die Fahrt aus Barnaul mit bequemem Bus; 2-3-Bett-Unterkunft in touristischen Komplexen und Hotels; Zimmer „Standart“ mit Dusche und WC; Verpflegung: Frühstück und Abendessen; Führungen und Ausflüge laut dem Reiseplan; Versicherung; Reiseführer-Dolmetscherdienste.

Zusätzliche Ausgaben:

Kurortstaxe in Belokurikha 50 RUB/Person pro Tag; Eintrittskarten in Museen (150 – 350 RUB/Person); touristische Taxe – (100 – 150 RUB/Person; Fahrt mit der Seilbahn (450 – 500 RUB/Person); Besuch vom Aqua-center (ab 1000 RUB/Person); Besuch von Banja (ab 800 RUB/Person); Zusätzliche Verpflegung (Mittagessen); zusätzliche Führungen (ab 500 RUB/Person); persönliche Ausgaben.

Unterkunft:

Touristenkomplex „Adlerhorst“ („Orlinoje Gnezdo“) in Unteren Katun.

Herberge „Aktra“ am Teletskoje See.

Touristenkomplex „Gold Altais“ im Kurort Belokurikha.

Touristenkomplex „Utsch-Enmek“ (Dusche und WC auf der Etage) in der Rajon Ongudaj.

Touristenkomplex „Kotschewnik“ (Dusche und WC im Zimmer) in der Rajon Ulagan.

Hotel „Barnaul“ in Barnaul.

Hinweis:

Anmerkungen:

Das Unternehmen behält sich das Recht vor das Programm der Reise zu verändern, ohne das Volumen der angebotenen Dienste zu verändern. Die Dauer einzelner Elemente des Programms können vor der Reise oder auch während der Reise verändert werden. Die Teile des Programms, die von den Wetter- und Klimabedingungen abhängen, und Organisationen, die nicht der Kontrolle des Veranstalters unterliegen (Straßendienste, lokale Verwaltung usw.), können aufgrund der tatsächlichen Situation auf der Strecke vom Programm ausgeschlossen werden.

Achtung bitte! Wenn die Touristen verspätet sind oder zum Ort der Sammlung der Gruppe zur angegebenen Zeit nicht kommen, ist das Unternehmen nicht verantwortlich für die volle Leistung des Programms und die Kosten für diesen Ausflugstag werden nicht zurückerstattet.

Achtung bitte! Beim Besuch von Klöstern und Tempeln wird Frauen nicht empfohlen, das Territorium in Hosen oder Shorts, auch ohne Kopfbedeckung zu betreten.

Empfohlene Kleidung: bequeme Kleidung für Erholung, eine winddichte und wasserdichte Jacke, ein warmer Pullover, zwei Paare bequeme Schuhe, leichte Hausschuhe für Hotels, Sonnenschutz (Creme, Brille, Kopfbedeckung), Körperpflegeartikel.

Wichtige Information:

Achtung!  Trotz der Tatsache, dass es in den letzten Jahren keine Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis bei den Touristen gegeben hat, sind in der Altai-Region Zecken und Schlangen anzutreffen. Bitte beachten Sie die Sicherheits- und Schutzmaßnahmen und tragen Sie Repellentien (Salben, Gele) mit.